• fisch
  • glatt
  • see
  • melchsee
  • fischer banner

Durch die angespannte Situation, Wasserstand und Wasserwärme, werden im Moment

keine Fischerei-Tageskarten verkauft

Embrach, 23. Juli 2018

 

Liebe Vereinsmitglieder

Das traumhafte Wetter, welches viele Leute freut, ist für die Fische ein Kampf ums Überleben. Wie in vielen Medien zu entnehmen ist, sind viele Bäche und Seen viel zu warm. Bereits musste an einigen Gewässern Abfischungen vorgenommen werden. Viele Fische, darunter auch unsere geschätzte Forelle, reagieren stark auf solch warmes Wasser. Wassertemperaturen über 20 Grad bedeuten für die meisten Fischarten viel Stress. Ab 23 Grad wird es kritisch und ab 25 Grad, über einen längeren Zeitraum, bedeutet es für einige Fischarten oft das Todesurteil. Zudem steigen für die Tiere das Risiko, krank zu werden. In Gewässern kann die Temperatur sehr rasch ansteigen, besonders, wenn keine Ufervegetation vorhanden ist und somit Schatten fehlt.

In der Zwischenzeit hat die Glatt bei der Messstation in Glattfelden gemäss Informationen des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) noch einen Abfluss von knapp 1.8m3 pro Sekunde, bei einer Wassertemperatur von über 22 Grad. Diese Daten liegen klar über dem Durchschnittswert für den Monat Juli. Diese Messdaten sind also erschreckend und eine Beruhigung ist auch in den nächsten Tagen nicht in Sicht. Die Lufttemperatur wird noch weiter ansteigen und dadurch auch die Wassertemperatur. Um den «Normalzustand» der Gewässer zu erhalten, müsste es mittlerweile mehrere Tage regelmässig, ergiebige Niederschläge geben und auch die Temperaturen sinken.

Der Vorstand des FVZU möchte daher die Vereinsmitglieder bitten, das Fischen an der Glatt auf ein Minimum zu reduzieren oder vorübergehend ganz einzustellen. Auf jeden Stress, welcher für die Fische nicht notwendig ist, sollte verzichtet werden, denn nur so kann unter anderem der Forellenbestand sichergestellt werden.

Desweitern sollte auch folgendes berücksichtigt werden:

  • Fischer sollten warme Gewässer nicht bewaten, um unnötigen Stress für die Tiere zu vermeiden.
  • Kaltwasserzonen sollten beim Waten und Baden gemieden werden, da sich in diese die Fische zurückziehen.
  • Keine Wasserentnahmen aus Gewässern für die Bewässerung

 

Der Vorstand des Fischer Verein Züri Unterland

 

Wir haben ein paar Bilder aus den Veranstalltungen vom 2017 veröffentlicht

 

Fotos

das Jahresprogramm 2018 / 2019 ist online

Anmeldung Jungfischer & Einsteigerkurs   18 März 2018

Anmeldung bis spätestens 7. März 2018

Anmelde Formular (PDF)

 

Die Anmeldungen werden nach Eingang berücksichtigt